Wimpernzangen: Alles über die Helfer für den perfekten Augenaufschlag

Wir tuschen sie mit verschiedenen Mascaras, die für Länge, Fülle oder Volumen sorgen sollen. Wir lassen sie mit Kunst- oder Echthaar verlängern oder kleben uns gleich selbst reihenweise optische Verlängerungen ans Auge: Wimpern sind eine wunderbare Sache. Neben Augenbrauen sorgen sie im Gesicht für echte Struktur, bringen Konturen hervor und schaffen weibliche Züge. Aber wusstet ihr auch, dass die feinen Härchen eine echte Schutzfunktion für uns haben? Sie halten Schmutz, Schweiß und Wasser von unseren Augen fern. Ganz nebenbei wächst im Schnitt alle drei Monate jede Wimper neu nach, wobei jede Frau zwischen 200 und 300 Wimpern am oberen Kranz und rund 100 Wimpern am unteren Kranz hat. Und die wollen gepflegt werden! Verschiedene Wundermittel sorgen jetzt für neuen Schwung – und auch ein altbekanntes sollte nicht außer acht gelassen werden: die gute alte Wimpernzange.

Zunächst so viel: Sie ist die wohl einfachste und schnellste Methode für tollen Schwung. Wimpernzangen biegen die feinen Härchen nach oben, was für ein scheinbar waches Auge sorgt und den Blick offener wirken lässt. Die Wahl der richtigen Zange gestaltet sich allerdings manchmal schwierig. Nicht jede Form passt zum eigenen Auge und der Gedanke daran, mit einer Metallzange genau vor der Pupille zu hantieren, kann einem schon mal Angst einjagen. Horrorgeschichten von ausgerissenen Wimpern und extrem komplizierter Handhabung machen es nicht leichter. Tatsächlich ist das alles aber halb so schwierig. Mit ein paar Tricks ist die Verwendung ganz leicht.

Welche Wimpernzangen gibt es?

Es gibt verschiedene Varianten des beliebten Make-up-Tools: Die klassische Wimpernzange aus Metall, die den gesamten oberen Wimpernkranz einbezieht.

Beispiel: Tweezerman Klassik Wimpernzange

Es gibt halbe Wimpernzangen, mit denen einzelne Partien besonders betont werden (am besten der äußere Part, das sorgt für ein optisch verlängertes Auge und Cat-Eye-Blick)

Beispiel: Bella & Bear Wimpernzange halb

Elektrische bzw. beheizbare Wimpernzangen sind meistens batteriebetrieben und haben im Gegensatz zu den normalen Modellen den Vorteil, dass die „Welle“ der Wimpern durch Hitzeeinwirkung länger hält.

Beispiel: Touch Beauty Elektrische Wimpernzange

Worauf achte ich beim Kauf?

Beim Kauf sollte man sowohl die persönliche Wimpernlänge, die Form des Augenlids und die Größe der Augenhöhle beachten und sich in aller Ruhe durch verschiedene Modelle probieren, bis das passende gefunden ist. Ähnlich wie beim Brillenkauf!

Wer online bestellt, kann mit einem einfachen Trick herausfinden, ob das entsprechende Modell passt: Nehmt ein Stück Draht und biegt es entlang des oberen Wimpernkranzes. Die Maße können nun mit den auf der Verpackung stehenden Angaben verglichen werden.

Generell gilt, wer auf qualitativ hochwertige Wimpernzangen setzen möchte, sollte sich diese Kriterien zu Herzen nehmen:

  • ein dickes und rundes Silikonpad (es gibt auch Modelle mit Plastik- oder Samtpad, ich empfehle Silikon, auf jeden Fall sollte ein Pad eingefügt sein)
  • ein ergonomisches Design, das sich für verschiedene Augenformen eignet
  • hochwertiges, allergikerfreundliches Metall
  • Die Griffe sollten nicht zu klein sein, damit die Finger einen guten Griff haben.
  • Ersatzpads, die der Zange beiliegen oder einzeln nachbestellbar sind

Wie funktioniert die Anwendung?

Wimpernzangen sollten generell immer vor der Mascara benutzt werden. Das ist wichtig, weil die feinen Wimpern bei der Verwendung nach dem Auftrag schnell brechen, wenn die Wimperntusche trocken ist. Ist sie noch nass, sorgt die Verwendung für eine große Schmiererei.

Nehmt euch Zeit, gerade bei der ersten Anwendung! Es braucht ein bisschen Übung, aber nach ein paar Versuchen ist es wirklich ganz leicht: Setzt die Wimpernzange am oberen Wimpernkranz ganz nah an den Wurzeln an und schließt die Zange. Aufpassen, dass die feine Haut des Oberlids nicht eingeklemmt wird. Sind die Härchen fest in der Klammer, die Zange eine halbe Minute mit leichtem Druck geschlossen lassen und nicht blinzeln. Mit einem beleuchteten Vergrößerungsspiegel funktioniert das übrigens noch besser.

Kontrolliert den Schwung der Wimpern. Sieht alles gut aus? Dann sollte rasch getuscht werden, um den Effekt zu verstärken und die neue Form zu fixieren. Der Blick wirkt offener und gerade Frauen mit Schlupflidern profitieren vom Vorher-Nachher-Effekt. Wer möchte, kann die Zange kurz mit einem Föhn anwärmen, dann ist die Haltbarkeit noch höher.


Benutzt ihr schon eine Wimpernzange? Wie sind eure Erfahrungen damit?

Eure Lea

Über den Author
Lea

Hinterlasse einen Kommentar