Weihnachten und die LOGI-Methode – Rezept für ein Weihnachtsmenü

Gerade an Weihnachten verwöhnen wir uns und unsere Lieben besonders gerne mit kulinarischen Köstlichkeiten. Das bedeutet nicht, dass LOGI automatisch außer Kraft gesetzt ist.

Hier der Beweis: Wir haben für Euch ein weihnachtliches LOGI-Gourmet-Menü vom Feinsten zusammengestellt.

Heizt Euch und Euren Gästen zum Start mit der Apfel-Ingwer-Curry-Suppe ein, verwöhnt Eure Gaumen anschließend mit der Barbarie-Entenbrust auf Spinat-Selleriepüree und lasst zum krönenden Abschluss die Cafe Granité auf der Zunge zergehen. Die Rezepte lassen sich ganz einfach auf die entsprechende Personenzahl umrechnen.

Insgesamt kommt Ihr mit allen drei Menükomponenten auf etwas mehr als 40 g Kohlenhydrate pro Person – rund die Hälfte bis ein Drittel der bei LOGI-Methode empfohlenen Tagesmenge von 80 bis 130 g.

LOGIsch und festlich – durchaus kein Widerspruch. Da können die Feiertage kommen!

Unser Vorschlag für ein LOGIsches Weihnachtsmenü

Apfel-Ingwer-Curry-Suppe (für 2 Personen)
aus: Das neue große LOGI-Kochbuch von Franca Mangiameli und Heike Lemberger

• 2 säuerliche Äpfel
• 300 g Lauch (geputzt gewogen)
• 1 Knoblauchzehe
• 1 EL Rapsöl
• 1 TL frisch geriebener Ingwer
• 1 TL Currypulver
• 500 ml Gemüsebrühe
• 125 g saure Sahne
• 100 ml Kokosmilch
• Salz

Die Äpfel schälen, vierteln, das Kerngehäuse herausschneiden und das Fruchtfleisch in mittelgroße Würfel schneiden. Etwa ¼ der Apfelstücke beiseite legen. Den Lauch putzen, waschen und die weißen und hellgrünen Teile in Ringe schneiden. Den Knoblauch abziehen und fein würfeln. Das Öl in einem Topf erhitzen, Äpfel, Lauch, Knoblauch und Ingwer kurz darin anbraten. Mit Currypulver bestäuben und noch ½ Minute unter Rühren rösten. Mit der Brühe ablöschen und das Gemüse in 6–10 Minuten weich kochen.

Den Topf vom Herd nehmen. Die saure Sahne und die Kokosmilch hinzufügen und alles fein pürieren. Mit Salz und Currypulver abschmecken. Die übrigen Apfelstücke in die Suppe zugeben und servieren!

Barbarie-Entenbrust auf Spinat-Selleriepüree (für 4 Personen)
aus: Das große LOGI-Kochbuch von Franca Mangiameli

• 1 ½ kg frischer Blattspinat
• 4 Entenbrustfilets von Barbarie-Enten mit Haut
• 600 g Sellerie
• 200 g Sahne
• 1 Schalotte
• 1 TL Butter
• 1 Knoblauchzehe
• 50 g getrocknete Tomaten
• Nach Geschmack Salz und Muskat

Den Blattspinat von den Stielen befreien, in sprudelnd kochendem Salzwasser blanchieren, in Eiswasser abschrecken und in einem Sieb abtropfen lassen. Den Backofen auf 160° (Umluft 140°) vorheizen.
Die Haut der Entenbrust rautenförmig einschneiden. Auf der Hautseite in die kalte Pfanne legen und bei großer Hitze scharf anbraten. Anschließend auf ein Backblech legen und im Backofen (Mitte) 8–10 Minuten garen. Anschließend in Alufolie wickeln und 5–10 Minuten ruhen lassen.

Den Sellerie putzen, waschen, in Würfel schneiden und in sprudelnd kochendem Salzwasser blanchieren. Abgießen, mit der Sahne in einem Topf verrühren und bei mittlerer Hitze garen, bis der Sellerie butterweich ist. Die Selleriesahne pürieren und warm stellen. Schalotte und Knoblauch abziehen, die Schalotte fein würfeln. Die Butter in einem kleinen Topf erhitzen, den Knoblauch durch die Presse dazupressen und mit Schalottenwürfeln und Spinat anschwitzen. Mit Salz und Muskat abschmecken.

Die getrockneten Tomaten fein würfeln und unter den Spinat mischen. Mit dem Selleriepüree zur Entenbrust servieren.

Cafe Granité (für 1 Person)
aus: Das große LOGI-Kochbuch von Franca Mangiameli

• 250 ml Kaffee (z. B. Espresso)
• 1 TL Zucker (nach Geschmack)
• 25 g Sahne

Den Kaffee zubereiten, mit Zucker süßen und erkalten lassen. Den Kaffee in eine gefrierbeständige Schüssel geben und etwa 3 Stunden ins Gefrierfach stellen, bis der Kaffee nahezu gefroren ist.
Dann die Sahne steif schlagen, Den geeisten Kaffee in viele kleine Eisstückchen zerstoßen – das gelingt besonders einfach mit einem Eis-Crusher. Die Granité in ein dekoratives Glas füllen, ein Sahnehäubchen aufspritzen und mit einem Strohhalm servieren.

Wir wünschen guten Appetit und frohe Festtage!

 

Über den Author
Logish

Hinterlasse einen Kommentar