Sport im Winter: Was geht, was stärkt? Fit & aktiv durch den Winter

Sport im Winter? Nicht so gern, denn draußen herrscht Kälte und drinnen ist es warm. Da schieben wir einfach eine ruhige Kugel und warten auf den Frühling … oder? Weit gefehlt! Wir tun uns lieber etwas Gutes und schicken unseren inneren Schweinehund in den Winterschlaf. Seid ihr dabei?

Sport im Winter?!

Wir sind uns ja einig: Sport ist eine tolle Sache. Im Prinzip. Eigentlich. Im Sommer. Oder im Frühling. Wenn es milde bis warme Temperaturen gibt und wir mit vielen anderen gut gelaunten Menschen eine fröhliche Feierabend-Runde drehen. Genau dann ist das eine rundum positive Sache, die dafür sorgt, dass wir uns so richtig wohlfühlen und zufrieden sind.

Ausreden über Ausreden

Jetzt – im kalten Winter – sieht das aber ganz anders aus. Da fröstelt es viele von uns schon beim bloßen Gedanken daran, bei dieser Kälte draußen zu sporteln. Außerdem wird es ja auch viel zu früh dunkel. Und dann wäre da noch das Risiko für unsere Gesundheit: Wir wollen uns doch nicht erkälten! Mit anderen Worten: Outdoor ist out … oder?!

Nur nicht auf die Waage wagen!?

Dabei wäre gerade in der Winter- und Weihnachtszeit ein wenig Bewegung nicht verkehrt, denn mit all den leckeren Plätzchen und Festgerichten steht unsere Bikinifigur doch ziemlich unter Beschuss. Klar, wir wissen ziemlich gut Bescheid über ausgewogene Ernährung und können die zusätzlichen Kalorien brav im Zaume halten – doch mit ein wenig Sport ginge es deutlich einfacher …

Sport im Winter – gerade jetzt!

Ganz unter uns und im Vertrauen: Das sind alles faule Ausreden!

Höchste Zeit für einen vorzeitigen Frühjahrsputz, bei dem wir diese altvertrauten Vorurteile ausräumen! Denn Sport ist einfach immer eine tolle Sache – auch und gerade im Winter! Wir müssen es nur richtig anstellen und uns vor allem warm anziehen, wenn es uns an die frische Luft zieht.

Schlittschuhlaufen, Schlitten- und Skifahren, das sind die klassischen Wintersportarten, zu denen uns hierzulande aber leider meist der Schnee fehlt. Dafür können wir aber auch im Winter prima joggen – nur bei Glatteis sollten wir besser davon absehen, denn bei Glätte hilft uns auch das beste Schuhwerk nicht.

Es muss aber nicht immer outdoor sein: Wenn es draußen zu kalt und zu finster ist, können wir unseren Bewegungsdrang auch zu Hause oder im Fitnessstudio ausleben und etwas für unsere Muskeln tun. Da ist es hell und warm und es gibt zumeist noch nette Gesellschaft, die uns motiviert und antreibt. Gerade Letzteres ist wichtig: Mit einer positiven Einstellung lässt sich die eigene Trägheit nämlich ganz wunderbar überwinden!

Genießen und gut fühlen

Sport im Winter vertreibt außerdem die weit verbreitete Angst vor der Waage: Nach ein paar ordentlichen Lauf- oder Gymnastikeinheiten dürfen wir wieder mit gutem Gewissen zugreifen und ohne Reue leckere Sachen genießen, die es rund um die Weihnachtszeit zu schlemmen gibt. Ein weiteres Plus: Wer sich viel bewegt, verspürt deutlich weniger Heißhunger auf Süßigkeiten und andere ungesunde Snacks!

Gesundheit!

Nein, wir haben uns nicht erkältet – und das obwohl wir regelmäßig draußen sind und in der Kälte unsere schweißtreibenden Übungen machen. Um genau zu sein: Gerade aus diesem Grund geht es uns so gut! Sport im Winter stärkt nämlich das Immunsystem. Indem wir uns bewegen, verbrennen wir nicht nur überflüssige Weihnachtskalorien, sondern regen auch unseren Stoffwechsel an – und fördern damit unser Immunsystem. Wenn es richtig eisig ist, sollten wir aber unsere Atemwege schonen und ein schützendes Tuch oder einen Schal vor das Gesicht ziehen.

Unsere Tipps für warme Läufe:


Wie sieht es bei euch aus? Seid ihr eher winterliche Couch Potatoes oder Winter-Athleten? Verratet uns doch, wie sportlich ihr durch die kalte Jahreszeit kommt – wir freuen uns über jeden Kommentar!

Eure Feli

Über den Author
Feli

Hinterlasse einen Kommentar