Rohkosternährung: Mehr als nur rohes Gemüse? Der Trend unter der Lupe

In den letzten Jahren erfreut sich die Ernährung mit Rohkost immer größerer Beliebtheit. Viele Prominente, aber auch viele Leute wie du und ich schwören auf die Rohkosternährung – sei es zum Abnehmen, um gesund zu leben oder einfach nur weil sie den frischen Geschmack lieben. Doch was beinhaltet die Rohkosternährung eigentlich genau? Und ist der Trend nicht furchtbar eintönig? Wir verraten es euch!

So funktioniert die Rohkosternährung

Laut der Gießener Rohkoststudie wird unter Rohkost eine Form der Ernährung verstanden, bei der man sich (fast) ausschließlich von unerhitzten und unbehandelten pflanzlichen Lebensmitteln ernährt. Dennoch gibt es verschiedene Arten der Rohkosternährung: Sie kann vegan, vegetarisch oder omnivor erfolgen. Während die vegane Rohkost nur pflanzliche Lebensmittel umfasst, wird die vegetarische Rohkosternährung durch Rohmilchprodukte und Rohmilchkäse ergänzt. Bei der omnivoren Rohkost gehören außerdem rohe Fleisch- und Fischsorten (Tartar, Thunfisch, Carpaccio) zur Ernährung. Teilweise sind auch Nahrungsmittel „erlaubt“, die zur Verarbeitung etwas höheren Temperaturen ausgesetzt werden, etwa kaltgeschleuderter Honig, Trockenfleisch und -früchte. Kaltgeräucherte Lebensmittel können ebenfalls Teil einer Ernährung mit Rohkost sein.

Vorteile einer reinen Rohkosternährung

Die meisten, die ihre Ernährung auf Rohkost umstellen, tun dies aus Überzeugung. Auch wenn der Umstieg anfangs schwerfallen mag, sehen sie viele Vorteile in dieser Ernährungsform und versprechen sich positive Auswirkungen für Körper und Geist.

Nachfolgend haben wir einige Vorzüge für euch zusammengefasst:

Gewichtsabnahme

Eine reine Rohkosternährung ist kalorienarm und gesund und enthält keine leeren Kalorien. Solange ihr eurem Körper alle wichtigen Nährstoffe zuführt, wird sich euer Gewicht auf einem normalen Level einpendeln. Ein weiterer angenehmer Effekt: Da euer Körper für die Verdauung von Rohkost mehr Zeit braucht, werdet ihr normalerweise nicht so schnell wieder hungrig.

Natürlichkeit

Rohkost umfasst weder Fertig- noch stark verarbeitete Produkte, sodass ihr eurem Körper lediglich natürliche Lebensmittel zuführt. Diese kann er viel besser verwerten, was sich positiv auf euer Wohlbefinden, eure Verdauung und euer Gewicht auswirkt.

Erhalt natürlicher Stoffe

Beim Kochen oder Backen gehen oftmals wichtige Vitamine, Nährstoffe und Spurenelemente der Lebensmittel verloren. Aus diesem Grund fällt es Rohköstlern leichter, ihren Nährstoffhaushalt zu regulieren. Die in der Rohkost enthaltenen Vitamine, Beta-Carotin, Folsäure und Selen halten den Körper wach und gesund.

Kein aufwendiges Kochen

Wie der Name schon sagt, müsst ihr Rohkost vor dem Verzehr nicht erhitzen, wodurch ihr Zeit beim Kochen und sogar Strom spart. Das bereits vorbereitete Essen lässt sich gut mitnehmen und überall essen, da es vor vor dem Verzehr nicht erhitzt werden muss.

Vielfältige Rohkost-Rezepte

Wenn ihr nun denkt, dass sich Rohköstler zwangsweise sehr einseitig ernähren, liegt ihr falsch! Auch mit rohen Zutaten lassen sich wunderbare Gerichte, tolle Snacks und himmlische Leckereien zaubern!

Wir haben vier vegane Rohkost-Rezepte für euch herausgesucht, damit ihr seht, wie vielfältig die Rohkost-Küche sein kann! Wie wär’s?

Rohkost-Nudeln

Nudeln aus Rohkost, geht das denn? Aber natürlich! Die Rohkost-Nudeln bestehen allerdings nicht aus Getreide, sondern aus Gemüse. Für die Nudeln eignen sich besonders gut Zucchini, Möhren und Kohlrabi. Mithilfe eines Spiralschneiders könnt ihr euer Wunsch-Gemüse ganz einfach zu Spaghetti verarbeiten. Wenn ihr keinen Spiralschneider zur Hand habt, genügt auch ein ganz normaler Sparschäler: Die abgeschälten Streifen schneidet ihr einfach nochmal in der Mitte durch – und schon habt ihr ebenfalls wunderbare Gemüse-Spaghetti.

Legt die „Nudeln“ anschließend in warmes Wasser, damit sie warm und weich werden. Nach Belieben könnt ihr nun noch Erbsen oder Mais als Beilage dazu reichen.

Tipp: Für süße Rohkost-Nudeln eignen sich auch verschiedene Obstsorten prima!

Tomatensuppe

Zutaten:

  • 1 gelbe Paprika
  • 4 große Tomaten
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Messerspitze Oregano
  • 1 Stängel Basilikum
  • etwas Kresse

Zubereitung:
Das Gemüse kleinschneiden, den Basilikum waschen und fein zupfen. Zusammen mit den übrigen Zutaten pürieren und anschließend mit Kresse garnieren.

Smoothies

Aus Obst und Gemüse könnt ihr herrliche Smoothies mixen – von wunderbar einfachen Drinks bis hin zu exotischen Fruchtträumen ist alles möglich. Das Beste dabei: Smoothies halten lange satt und eignen sich hervorragend als Frühstücksdrink.

Sättigender Bananen-Trauben-Smoothie

Zutaten:

  • 1 reife Banane
  • 1 Handvoll Trauben
  • nach Belieben 1 Spritzer Zitronensaft
  • optional: Minzblätter zum Garnieren

Zubereitung:
Die Banane schälen und die Trauben waschen. Das Obst in einen Mixer und je nach Geschmack einen Spritzer Zitronensaft hinzugeben. Den Mixer sorgfältig verschließen und das Obst etwa eine halbe Minute sorgfältig mixen. In ein Glas füllen und auf Wunsch mit frischen Minzblättern garnieren.

Frischer Orangensmoothie

Zutaten:

  • 1/2 Mango
  • 1/2 Ananas
  • 150 g Löwenzahn
  • 300 ml Wasser
  • etwas Petersilie

Zubereitung:
Ananas und Mango schälen und in kleine Stücke schneiden. Den Löwenzahn waschen und putzen. Alle Zutaten in einen Mixer geben und etwa eine Minute durchmixen. Den Smoothie in ein Glas füllen und mit Petersilie garniert servieren.


Was haltet ihr von der Rohkosternährung? Kennt ihr jemanden, der sich rohköstlich ernährt, oder habt ihr es selbst schon mal ausprobiert? Schreibt es uns in die Kommentare!

Eure Feli

Über den Author
Feli

Hinterlasse einen Kommentar