Resteessen high class: Macht euren Kühlschrank leer und genießt!

Sonntags ist für Netflix und Lieferservice gedacht – ganz besonders an verregneten Tagen. Beim Wocheneinkauf wird der siebte Tag der Woche meistens vergessen und daher bleibt einem kaum was anderes übrig, als den Pizzamann seines Vertrauens anzurufen. Aber wir wissen ja alle, dass es gesünder geht. Wenn wir euch jetzt auch noch sagen, dass es sogar richtig lecker sein kann und ihr mit den Resten aus eurem Kühlschrank in weniger als 20 Minuten ein echtes Festmahl zubereiten könnt, dann glaubt ihr uns das nicht? Könnt ihr aber … Netflix kann schon mal laden, wir stellen uns jetzt gemeinsam in die Küche – aber LOGIsch.

Zubereitung eures neuen Sonntag-Resteessens:

1. Als Erstes setzt ihr einen Topf mit heißem Wasser auf, eine Prise Salz dazu, Deckel drauf und abwarten.

2. Eine Zwiebel, Chili (wer es scharf mag) und ein wenig Knoblauch hat doch jeder von euch im Haus (wenn nicht, einfach weglassen): Kleinschneiden und in einer heißen Pfanne mit etwas Öl anbraten. Dann alles an Gemüse, was ihr im Kühlschrank findet, schnippeln und dazu schmeißen (außer Tomaten, die wässern zu sehr). Ca. fünf Minuten scharf anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen, dann mit einem Spritzer Zitronensaft oder einem Schluck vom Frühstücksorangensaft ablöschen. Zur Seite stellen.

3. Wenn ihr noch Fleisch habt, was weg muss oder im Kühlfach liegt, in einer Extra-Pfanne anbraten, bis es durch, aber noch saftig ist. Wir haben zufällig noch zwei Bratwürstchen im Kühlschrank, hier entfernen wir einfach nur den Darm und machen aus dem Hack kleine Bällchen, die von jeder Seite angebraten werden und dann in die Gemüsepfanne kullern.

4. Habt ihr Joghurt im Kühlschrank? Quark? Frischkäse? Mascarpone? Dann ab damit zum Gemüse, sodass es eine cremige Angelegenheit wird.

5. Ach ja, es gibt ja auch noch das heiße Wasser … Dafür ist euer Tiefkühlfach gefragt. Erbsen? Blumenkohl? Oder habt ihr noch einen Kürbis übrig? Dann klein schneiden, ab in das heiße Wasser geben, 10 Minuten köcheln lassen. Einen Schluck Milch dazu, ein Stück Butter, Muskatnuss, Salz und pürieren. Schon habt ihr ein leckeres, gesundes Püree, das schon mal auf einem Teller angerichtet werden kann.

6. Die Gemüse(-Fleisch)-Pfanne nochmal durchmischen, vom abgefressenen Basilikumstrauch die Stiele abschneiden (in denen ist nämlich das meiste Aroma) und klein geschnitten unterheben. Jeweils eine Kelle auf das Püree geben.

7. Als Topping könnt ihr ein wenig Parmesankäse oder Feta geben.

Und fertig!

Versprochen: Schmeckt prima, ist LOGIsch, kinderleicht und mit allem kombinierbar!

Unsere Buchtipps für spontane Kochaktionen

Na, habt ihr Lust auf mehr bekommen? Falls ihr euch für zukünftige spontane Kochaktionen wappnen wollt, haben wir noch ein paar coole Buchtipps für euch:
Low Carb Feierabendküche LOGI-Methode2 Tage Küche Resteessen BuchtippLow Carb schnelle Rezepte LOGI-Methode

Ihr seid gefragt: Seid ihr LOGI-Kochkünstler?

Wir schreiben euch extra kein richtiges Rezept auf, weil ihr nach Gefühl schauen sollt, was in euer Sonntagsmahl gehört. Vertraut auf eure Kochkünste und erzählt uns doch im Kommentarfeld, was es geworden ist und wie es euch geschmeckt hat.

Eure Nina

P.S.: Wenn der Kühlschrank einmal richtig leer ist, macht es noch mehr Spaß für die neue Woche einzukaufen. Seid kreativ!

Über den Author
Nina

Hinterlasse einen Kommentar