Low-Carb Suppen: Buchvorstellung und Rezept

Low Carb Suppen 300

Neuerscheinung in der Low-Carb-Ratgeberreihe:

Low-Carb Suppen

„Suppen und Eintöpfe haben aufgrund ihres hohen Wasseranteils eine niedrige Energiedichte, halten lange satt und liefern durch die frischen, unverarbeiteten Zutaten reichlich Nähr- und Vitalstoffe. Sie passen daher perfekt ins Low-Carb/LOGI-Konzept.“

Ein guter Grund, Suppen und Eintöpfe in der beliebten Low-Carb-Ratgeberreihe zum Thema zu machen. „Low-Carb Suppen“ erscheint in Kürze. Anders als der Suppenkasper, der seine Suppe verschmähte, werdet Ihr die raffinierten Low-Carb-Suppen der Schweizerin Manuela Oehninger Suter lieben.

LOGIsche Suppenvielfalt

Ob frische Jungspinatsuppe im Frühjahr, eine kühle Karotten-Zitronen-Suppe für heißen Sommertage, die herbstliche Pfifferlingsuppe oder eine Orangen-Linsen-Suppe mit Lebkuchengewürz für ein wohlig warmes Bauchgefühl im Winter – die Autorin (Naturheilpraktikerin, LOGI-Coach und ambitionierte Hobbyköchin) lädt Euch mit ihren liebevoll zusammengestellten Rezepturen zu einer Reise durch die vier Jahreszeiten und verschiedene Länder ein, gespickt mit allerlei raffinierten Variationen und intensiven Aromen.

Neben Geschichtlichem zur Suppe und praktischen Küchentipps erfahrt Ihr Wissenswertes zu den Heilwirkungen einzelner Gewürze und Gemüsearten, die in den Rezepturen verwendet werden.

Erst geschlürft und später gelöffelt
„Bis zur Erfindung des Löffels vor ca. 5.000 Jahren wurden die flüssigen Mahlzeiten geschlürft. In Deutschland wurden Suppen als Löffelmahlzeit erst im 18. Jahrhundert bekannt. Bis zum Anfang des letzten Jahrhunderts war es außerdem üblich, den Suppentopf in die Mitte des Tischs zu stellen und jeder aß daraus. Eigene Suppenteller waren nur den Reichen und Adeligen vorbehalten.“

Gute Zutaten, köstliche Suppen

Die jahreszeitlich ausgerichteten Suppen- und Eintopfrezepte ermöglichen die Verwendung von saisonalem und regionalem Gemüse, das – frisch und reif geerntet und ohne lange Transportwege – viele wertvolle Inhaltsstoffe besitzt. Als wohlschmeckende und frische Basis für die Suppenrezepte dürfen natürlich auch die entsprechenden Rezepte für selbstgemachte Fleisch-, Hühner- und Gemüsebrühe nicht fehlen.

„Die Vorteile von selbstgemachten Brühen liegen auf der Hand:
– Sie wissen genau, was drin ist.
– Ihre selbst gemachte Brühe ist frei von Geschmacksverstärkern und Zusatzstoffen.
– Sie erhalten bei jeder Brühe einen anderen, einzigartigen Geschmack und sind nicht immer wieder dem von Food-Designern im Labor entwickelten monotonen Einheitsgeschmack ausgeliefert.“

„Bereiten Sie gleich eine größere Menge zu und frieren diese portionsweise ein.“ rät die Autorin. Deshalb ergeben die Rezepturen für selbstgemachte Brühe auch gleich zwei Liter. Als kleinen Vorgeschmack haben wir schon mal eines der Brühen-Grundrezepte für Euch:

Klassische Hühnerbrühe

  • 1 Bund Suppengrün
  • 1 Suppenhuhn (ca. 2 kg)
  • 2 Lorbeerblätter
  • 10 schwarze Pfefferkörner
  • 2 Zwiebelhälften (mit Schale)
  • Meersalz nach Geschmack

Das Suppengrün küchenfertig vorbereiten und in grobe Stücke zerteilen.
Damit die fertige Brühe nicht tranig schmeckt, schneiden Sie den Bürzel (Fettdrüse am Schwanz) des Suppenhuhns weg.
Das Huhn in einen großen Topf legen und 2,5 l kaltes Wasser dazugießen.
Die übrigen Zutaten in den Topf geben und alles etwa 2 Stunden auf kleiner Stufe köcheln lassen, dabei den Topf nicht ganz schließen.
Das Huhn soll während der gesamten Garzeit mit Brühe bedeckt sein. Gießen Sie daher bei Bedarf etwas heißes Wasser nach.
Für eine schön klare Brühe von Zeit zu Zeit den entstehenden Schaum mit einer Kelle abschöpfen.
Das Huhn herausnehmen. Die Brühe durch ein Sieb gießen und mit Salz abschmecken. Das Fleisch vom Knochen lösen und nach Wunsch wieder zur Brühe geben oder anderweitig verwenden – z. B. für einen Geflügelsalat.

Vorbereitungszeit: 10 Minuten
Kochzeit: 2 Stunden

Diese Brühe ist als Basis für die Low-Carb-Suppenrezepte gedacht (oder natürlich auch einfach nur für eine Tasse Brühe zwischendurch) und wird dort mit frischem Gemüse, einer Eiweißkomponenten und Gewürzen und Kräutern ergänzt. Es kommen also kein Reis und keine Nudeln in die Suppe. Die wird man bei den vielen leckeren, frischen Zutaten aber auch nicht wirklich vermissen!

Wir wünschen guten Appetit!

Low-Carb Suppen
40 Suppen und Eintöpfe zum einfachen Nachkochen
Systemed

Webseite Manuela Oehninger Suter, Autorin und LOGI-Coach

Über den Author
Logish

Hinterlasse einen Kommentar