Gesichtsmassage richtig durchführen: Die wichtigsten Handgriffe & Tipps

Sie ist eine der ältesten Schönheitsanwendungen: die Gesichtsmassage. Bereits im alten Ägypten empfand man es wohltuend, das Gesicht zu massieren, um Stress abzubauen und gleichzeitig kleinen Fältchen entgegen zu wirken. Die längste Tradition hat aber der asiatische Kulturkreis. Die Gesichtsmassage war seit jeher ein fester Bestandteil von Heilbehandlungen. Wir kennen die kleinen entspannenden Handgriffe von der Kosmetikerin bzw. dem Kosmetiker unseres Vertrauens. Dort wird sie eingesetzt, um eine Vertrauensbasis zwischen Kunden und Behandelndem zu schaffen.

Die Berührung der Haut ist sehr wohltuend, sie fördert mit den richtigen Handgriffen die Durchblutung, Schwellungen gehen zurück und durch gezielten Energieausgleich über sogenannte Meridianlinien und Nervendruckpunkte wird die Muskulatur gezielt gelockert. Außerdem werden durch die Massage, auch in Verbindung mit einer Reinigungscreme oder Peeling, auch abgestorbene Hautschüppchen entfernt. Klingt fantastisch? Ist es auch! Doch warum sollte man sich diesen Luxus nur bei einem Besuch im Kosmetikstudio gönnen? Wir erklären die wichtigsten Handgriffe und besten Tools, um selbst Hand anlegen zu können.

Startergriff zum Abschalten

Stress und die tausend alltäglichen Aufgaben, die einem das Leben vor die Füße wirft, können zu Anspannungen und Stirnrunzeln führen. Um den Kopf frei zu schalten, bietet sich bei der Massage an, beim Dekolleté anzufangen. Der erste Handgriff geht so: Legt alle Finger auf die Haut und startet mit großen, flächigen Bewegungen. Kreist über das Dekolleté und dann in kleineren Kreisen seitlich am Hals entlang. Drückt mit den Mittelfingern ein wenig fester, wenn ihr zum Kinn kommt. Streicht in diesen Kreisen am Mund entlang, bis zu den Nasenflügeln und zur Nasenspitze. Streicht mit den Fingern am Nasenrücken entlang bis oben zum Haaransatz. Bei der Stirn angekommen, wird diese mit Mittel- und Ringfingern in kleinen kreisenden Bewegungen aufgelockert. Streicht dann von den Schläfen runter zum Dekolleté. Dieser Griff sollte dreimal wiederholt werden.

Welche Pflege benutze ich für die Gesichtsmassage?

Es gibt tausend Möglichkeiten, eine kurze Gesichtsmassage in den Alltag zu integrieren oder ihn als feste kurze Einheit täglich zu integrieren. Abhängig davon ist natürlich die Pflege, die ihr dazu verwendet. Generell gilt: Benutzt das, mit dem ihr euch wohl fühlt. Ich würde es beim besten Willen nicht schaffen, das Gesicht täglich zu massieren, und mache es ab und zu, wenn ich mir Zeit für mich und eine ausgiebige Beautyroutine nehme. Ein „Reinigungs-Balm“ ist optimal. Er entfernt Make-up, klärt das Gesicht, bleibt aber gleichzeitig schön „schmierig“, sodass ihr lange massieren könnt, ohne dass er in die Haut zieht (übrigens eine wunderbare Nebenbeschäftigung bei langen Fernsehabenden). Nach der beliebig langen Massage wird der Balsam mit einem warmen Tuch oder Waschlappen vom Gesicht genommen.

Tipp: Legt nach der Massage mit einem Reinigungs-Balm ein in warmes Wasser getauchtes Musselintuch auf die Haut und lasst es einen Moment abkühlen. Dieser Schritt sorgt für einen wahren Entspannungsmoment und nimmt die Überreste gründlich von der Haut.

Passende Produkttipps:

Doppelkinn adé

Eine tolle Vorbereitung für einen Abend, an dem wirklich alles stimmen muss! Und der Doppelkinngriff ist ganz leicht und strafft schlaffe Haut bei regelmäßiger Anwendung. Einfach mit etwas Druck mit der Handkante vom Kinn bis zum Ohr streichen. Der Griff endet mit der Spitze des Mittelfingers abwechselnd mit der linken und rechten Hand. Diese Technik kann man so oft wiederholen, wie man möchte – mindestens jedoch 6 Mal.

Klopfmassage bei Müdigkeit

Diesen Massagegriff könnt ihr auch ohne Pflegeprogramm immer mal wieder zwischendurch durchführen – oder ihr verbindet ihn mit dem Startergriff. Mit den Fingerkuppen wird kreisförmig über das Gesicht gefahren und leicht auf die Haut geklopft. Ihr könnt euch an der Grundrichtung des Startergriffs orientieren und vom Dekolleté bis oben zur Stirn fahren. Die klopfende Bewegung eignet sich auch sehr gut, um die empfindliche Augenpartie zu wecken, ohne an ihr ziehen und zerren zu müssen. In Verbindung mit einer Augen- oder Gesichtscreme sorgt ihr dafür, dass sich die Kosmetik erwärmt und die Inhaltsstoffe sehr schön von der Haut aufgenommen werden.

Passende Produkttipps:

Mit dem richtigen Tool klappt’s auch!

Es gibt noch viele Griffe, die ihr euch aneignen und ausprobieren könnt. Wer aber lieber auf ein Massagegerät zurückgreifen möchte, kann auch das gerne versuchen. Viele Geräte können im Kühlschrank aufbewahrt werden und haben so eine kühlende Wirkung. Außerdem lassen sie sich mit weniger „Aufwand“ benutzen und die Hände bleiben entspannt. Die präzisesten Ergebnisse bekommt ihr aber sicherlich mit euren Fingern.

Passende Produkttipps:


Habt ihr schon mal eine Gesichtsmassage machen lassen? Oder führt ihr selbst regelmäßig eine Gesichtsmassage durch? Berichtet uns von euren Erfahrungen in den Kommentaren!

Eure Lea

 

 

Über den Author
Lea

Hinterlasse einen Kommentar