Fast Food mal anders: Gesund, frisch und lecker!

Wer unter dem Begriff Fast Food ungesundes, fettes und vitalstoffarmes Essen bei einem der Burgerbrater oder Döner-Imbisse versteht, hat etwas verpasst. Heutzutage gibt es verschiedenstes Low Carb Fast Food, unzählige vegane Burger und viele andere gesunde Leckereien, die einem das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen. Je nachdem, welchem Ernährungskonzept ihr folgt, könnt ihr euch kulinarisch ab sofort neuen Ufern zuwenden. Heute verraten wir euch, wie ihr langweiliges Fast Food durch gesunde Leckerschmecker ersetzt!

Gesundes Fast Food? Kein Widerspruch!

Fast Food kann tatsächlich gesund sein. Der Begriff „gesundes Fast Food“ wird nicht nur durch bekannte Vegan-Köche wie Attila Hildmann und Surdham Göb mit Leben gefüllt. Es gibt diverse Kochbücher zum Thema, die uns mit fantasievollen Low Carb-Rezepten oder vegetarischen Leckereien aus dem Fast Food-Bereich versorgen. Die internationale Küche bietet ohnehin zahlreiche leckere Gerichte, die wir nur noch nicht als Fast Food kennengelernt haben. Aus Mexiko kommen beispielsweise die mit Käse gefüllten Quesadillas. Dabei handelt es sich um kleine Maispfannkuchen, die mit scharfer Chipotle Mayo und Avocado-Dip gereicht werden. Auch die Tacos mit schwarzen Bohnen und Tomaten stammen aus Mexico. Leider ist die mexikanische Küche bei uns sehr teuer – was viele am Ende dann doch wieder zum Döner-Imbiss oder großen Fast Food-Ketten treibt. Aber warum überhaupt auswärts essen, wenn uns doch die eigene Küche zur Verfügung steht, um fantasievolle Fast Food Kreationen auszuprobieren? Ob Low Carb, vegetarisch, vegan oder oder oder … Leckeres zu kreieren ist macht Spaß und ist mindestens genauso spannend!

Gesund statt fett, salzig und wertlos

Fast Food soll schnell zubereitet sein und lecker schmecken. Vegane Burger bedienen sich einer Unterlage aus Avocadomus, statt mit fetter Mayonnaise aufzuwarten. Weniger Fleisch und stattdessen einen gut gewürzten Seitanbratling zu essen, gilt schon länger als gesund. Gesundes Fast Food ist es auch, wenn ihr ein Avocado-Röstbrot mit Salat, gegrillten Seitan-Steakstreifen und Tomaten zu Süßkartoffel-Pommes verzehrt. Was einen traditionellen Hamburger ausmacht, ist sein geringer Nährwert. Das Avocado-Röstbrot mit Tomatenscheiben dagegen versorgt euch mit wichtigen Nährstoffen und ist ein wahres Powerfood: Es basiert beispielsweise auf einer Schnitte, die aus Vollkornmehl oder Low Carb-Mehl gebacken wurde. Gesundes Fast Food führt eurem Körper Vitamine, Proteine und gesunde Fette zu. Die Steakstreifen aus Seitan sorgen für einen würzigen Geschmack, allerdings müssen sie und andere Seitanprodukte von Zöliakiebetroffene gemieden werden. Doch keine Sorge: Das Avocado-Röstbrot mit Tomatenscheiben schmeckt auch ohne Steakstreifen ganz hervorragend!

Alles Tramezzini oder was?

Wunderbar lecker sind auch die mit gekochten und gewürzten Gemüsen gefüllten Toastscheiben, die Surdham Göb als Tramezzini vorstellt. Die gefüllten Toastdreiecke sind schnell zubereitet, enthalten weniger Kohlenhydrate als so manches Fast Food und bilden trotzdem eine ideale Sättigungsgrundlage mit hohem Nährwert.

Tipp: Zur Zubereitung könnt ihr prima Gemüsereste vom Mittagessen verwenden!

Übrigens: Niemand hat gesagt, dass gesundes Fast Food langweilig sein muss und gesunde Ernährung aufwendig ist! Vielmehr entpuppt sich bei genauem Hinschmecken das bei uns so beliebte Fast Food als kulinarischer Langweiler, da es bis ins letzte Salatblättchen standardisiert ist und immer gleich schmeckt. Wichtig ist, dass gesundes Fast Food wenig Kohlenhydrate enthält – auch wenn ihr euch nicht Low Carb ernährt, ist das sinnvoll, denn Kohlenhydrate – vor allem die aus Weißmehl und Zuckerhaltigem – machen uns dick. Eine gesunde Ernährung mit viel Gemüse, Obst, gesunden Proteinquellen und ballaststoffhaltigen Lebensmitteln hält hingegen vital und schlank. Außerdem hält eine Ernährung mit wenigen Kohlenhydraten den Blutzuckerspiegel niedrig und verhindert auf lange Sicht so manche ernährungsbedingte Folgeerkrankung wie Diabetes oder Bluthochdruck.

Gesunde Ernährung dient dem Organismus

Unser Organismus ist eine äußerst komplexe Angelegenheit – die Bezeichnung Präzisions-Wunderwerk ist durchaus legitim! Unser persönliches Wunderwerk ist, ähnlich wie ein Auto, auf den richtigen Kraftstoff angewiesen, damit alles einwandfrei funktioniert und möglichst wenige „Reparaturen“ anfallen. Zugleich erhöht der beste Kraftstoff die Lebensdauer unseres Körpers. Und was machen wir? Wir füttern unseren Körper oft genug mit wertloser industriell gefertigter Nahrung, mit ungesundem Industriefett, zu viel Salz, weißem Zucker und ballaststoffreduzierten Weißmehlprodukten. Mit Cola, Pommes und Döner kann unser Organismus nicht allzu viel anfangen. Durch gesundes Essen (ja, auch durch gesundes Fast Food!) kann das vorzeitige Altern der Zellen vermieden werden wie vorzeitiger Verschleiß unserer Knochen. Auch unsere Muskeln werden bei gesunder Ernährung mit ausreichend Energie versorgt. Wenn der Organismus alle Nährstoffe erhält, die er benötigt, läuft alles reibungslos und alle lebensnotwendigen Prozesse können wie vorgesehen erfolgen. Ist das nicht der Fall, muss der Körper auf einen Plan B zurückgreifen und sich die fehlenden Nährstoffe anderweitig besorgen. Viele Möglichkeiten hat er dazu nicht – und so bedient er sich zwangsweise bei seiner eigenen Substanz, was unangenehme Folgen haben kann. Fast wäre es daher wünschenswert, wenn wir mit unserem Körper genauso wie mit unserem Auto regelmäßig zum TÜV müssten. Dieser würde so manchem Fast Food-Fan die Augen öffnent, da er wegen unsachgemäßer „Tankbefüllung“ glatt durchfallen würde!

Für ein neues Verständnis von Fast Food

Bitte versteht uns nicht falsch: Euer Körper hat absolut nichts gegen die schnelle Küche, nur gesund sollte sie sein! Euer Körper ist darauf angewiesen, dass ihr eine gesunde Ernährung pflegt und möglichst wenig Kohlenhydrate (Unser Körper kann übrigens mit erstaunlich wenig Kohlenhydraten auskommen!), wenig Industriefett und wenig Zucker in sein System füllt. Wenn euer Fast Food Low Carb-Regeln folgt und euch mit wichtigen Nährstoffen versorgt, freut sich euer Organismus genauso wie eure Geschmacksnerven. Trinkt viel ungesüßten Tee und klares Mineralwasser anstatt zu Cola und Bier zu greifen, setzt auf selbst gemachte Gemüsechips und Rohkost mit Dip anstelle von ungesunden Chips und kreiert euch eigene Burger, wenn euch der Sinn danach steht. Gesunde Fette und hochwertiges Protein statt leere Kohlenhydrate und Industriefette sollten ab sofort auf eurem Speiseplan stehen – so macht selbst Fast Food gesund, schlank, zufrieden und glücklich, probiert’s aus!


Was haltet ihr von Fast Food? Habt ihr schon mal gesundes Fast Food selbst zubereitet? Wenn ja, hat es euch auch viel besser geschmeckt und euch viel länger satt gemacht als normales 0815-Fast Food? Schreibt es uns in die Kommentare – und natürlich freuen wir uns auch über tolle Rezeptideen!

Eure Feli

Über den Author
Feli

Hinterlasse einen Kommentar