5 Ideen für ein bewusstes Leben

In der heutigen Zeit werden Menschen überwiegend vom Berufsalltag und einem chronischen Zeitmangel beherrscht. Die meisten Berufstätigen missachten Verhaltensweisen für ein bewusstes Leben und vernachlässigen sich dabei. In diesem Artikel zeigen wir euch, wie ihr diesen Zustand wieder ändern könnt.

Sich mehr Zeit für wesentliche Dinge nehmen

Der Alltag im 21. Jahrhundert besteht aus Arbeit, bürokratischen Angelegenheiten, familiären Aufgaben und aus der Erledigung des Haushalts. Im Umkehrschluss bedeutet das: Wir haben kaum noch Zeit für Freizeit oder sind viel zu erschöpft, um diese sinnvoll zu nutzen. Viele verbringen ihre freie Zeit nur noch vor dem Fernseher bzw. dem Computer oder gehen privaten Verpflichtungen nach.

Allerdings wäre es für uns selbst, für unsere Produktivität und für unsere Gesundheit weitaus besser, diese Zeit bewusster zu gestalten und Dinge zu tun, die uns erfüllen und uns neue Energie spenden.

Versucht euch doch mal an frühere Hobbys zu erinnern! Seid ihr gerne spazieren gegangen? Habt ihr euch mit Literatur beschäftigt oder selbst Texte verfasst? War es Gartenarbeit, an welcher ihr euch erfreuen konntet? Reflektiert euch und die Entwicklung eures Lebens, denn das ist sehr wichtig, um eure wahren Vorlieben herauszufinden. Und wenn ihr dies getan habt, dann widmet euch diesen Tätigkeiten auch tatsächlich. Die abgedroschene Phrase „Dafür hab ich doch keine Zeit!“ gilt in diesem Fall definitiv nicht – jeder kann sich bewusst ein Zeitfenster für seine Lieblingsbeschäftigung einplanen, er muss es nur tun!

Sagt euch immer wieder, dass der Tag nicht nur aus Pflichten bestehen darf, da ihr euch sonst selbst auslaugt und eurem Körper viel zu viel abverlangt. Ihr werdet sehen, es lohnt sich und ihr werdet euch deutlich besser fühlen, wenn ihr eure Freizeit für euch und eure Talente nutzt! Ihr seid viel vitaler, könnt neue Aufgaben mit Enthusiasmus angehen und schult außerdem eure Wahrnehmung für eure eigenen Bedürfnisse.

Das innere Zentrum finden

Wer bewusst leben möchte, muss sein inneres Zentrum finden. Für einige Menschen ist diese Aufgabe leicht zu bewältigen, andere haben Schwierigkeiten damit, da sie mit spirituellen Themen nicht sonderlich vertraut sind. Für das Erreichen eines inneren Ausgleichs gibt es verschiedene Techniken. Eine davon stellt das autogene Training dar: Dieses Entspannungsverfahren ermöglicht es, zur Ruhe zu kommen und Einblicke ins Innere der Seele zu erlangen.

Auch Yoga eignet sich hervorragend, um in Einklang mit sich selbst zu kommen. Vor allem Frauen praktizieren die aus der indischen Philosophie stammende Lehre sehr gerne und integrieren diverse Übungen in ihren Alltag.

Wer bislang keine Erfahrungen mit Yoga gemacht hat und von den vielen Vorzügen profitieren möchte, findet inzwischen in unzähligen Yoga-Zentren attraktive Angebote. Die verschiedenen Yoga-Arten halten für jeden Geschmack etwas bereit: Sowohl zur Entspannung als auch zum Auspowern gibt es spezielle Yoga-Praktiken.

Darüber hinaus bietet sich das Meditieren an, um die innere Balance wiederherzustellen. Bei der Meditation handelt es sich um eine spirituelle Praxis mit vielfältigen Achtsamkeits-, Konzentrations- und Atemübungen, die in vielen Religionen und Kulturen ausgeübt wird und durch welche der Geist zur Ruhe kommen soll.

Die Ernährung macht’s

Zu einem gesunden Lifestyle gehört auch eine ausgewogene Ernährung, denn um bewusst leben zu können, sind nicht nur psychische Dinge wichtig. Achtet daher auf euren Körper und seht die Nahrungsaufnahme nicht länger als notwendiges Übel an, sondern nehmt euch Zeit zum Essen. Wer bewusst isst, erhöht insgesamt seine Lebensqualität! Indem ihr langsam und gründlich kaut und eure Aufmerksamkeit komplett auf das Essen richtet, erleichtert ihr eurem Magen die Arbeit und schult ganz nebenbei eure Achtsamkeit – Win-Win-Situation für Körper und Geist!

Darüber hinaus ist die Qualität der Nahrung sehr wichtig. Im Idealfall reduziert ihr Fast Food auf ein Minimum und vermeidet Speisen mit hohem Zucker- und Fettzusatz, da diese die Entstehung von Krankheiten begünstigen können. Achtet bei Obst und Gemüse auf die Herkunft und setzt immer öfter auf regionale Lebensmittel. Vor allem bei Zitrusfrüchten ist Vorsicht geboten, weil sie häufig mit Pestiziden gespritzt werden. Wenn ihr Fleisch esst, solltet ihr Wert auf artgerechte Haltung legen und möglichst Fleisch vom Bio-Bauern verzehren. Gehört ihr zu den süßen Schleckermäulern, dann gönnt euch statt herkömmlichen Süßigkeiten oder Fertigbackwaren lieber eine Portion griechischen Joghurt mit frischen Beeren, einen selbst gemachten Müsliriegel oder ein Stück selbst gebackenen Kuchen mit Sahne und genießt diese Leckereien ganz bewusst ohne Reue. So könnt ihr auch durch eine gesündere Ernährung zu einem bewussteren Leben beitragen.

Positiv denken – das eigene Mindset ändern

Ein bewusster Lifestyle basiert auch auf einem positiven Denken. Lächelnde Menschen erhalten in der Regel auch ein Lächeln von ihrer Umwelt zurück – die Mitmenschen fühlen sich fast magisch von ihrem Charme und ihrer Aura angezogen. Auch wenn ihr schlechte Erfahrungen im Leben gemacht habt oder euch unwohl fühlt, solltet ihr das nicht jeden Tag nach außen tragen – was allerdings nicht bedeutet, dass ihr es in euch hineinfressen sollt, absolut nicht! Es geht vielmehr darum, seine Denkweise aus „positiv“ zu programmieren und sein Denken insgesamt positiv zu behaften: Wer sich ein solches positives Mindset aufbaut, wird zusehends zufriedener und glücklicher werden – probiert es selbst aus!

Wie ihr das schaffen sollt? Ganz einfach: Immer dann, wenn ihr euch über etwas aufregt oder beschwert, tretet ihr ab sofort innerlich einen Schritt zurück und zieht euch sozusagen aus der Situation raus. Betrachtet das Ganze von außen und fragt euch noch einmal, ob es all die Aufregung und Energie wert ist? Ist es wirklich so schlimm? Und hat es nicht vielleicht sogar etwas Gutes, dass es so gekommen ist und nicht anders?

Ein weiterer Trick ist, sich immer häufiger an kleinen Dingen zu erfreuen. Bewundert eine farbenprächtige Blume am Straßenrand, genießt die warmen Sonnenstrahlen auf der Haut, hört euch euren Lieblings-Song in voller Lautstärke an, lasst euch ein leckeres Eis wortwörtlich auf der Zunge zergehen oder oder oder … Seid einfach glücklich und gebt euer positives Gefühl mit einem Lächeln an andere Menschen weiter. Das positive Denken wird sich auf euer gesamtes Lebensgefühl auswirken und auch andere anstecken, ihr werdet sehen!

Luxus und Freude teilen

„Geteiltes Leid ist halbes Leid, geteilte Freud ist doppelte Freud!“

Wahrscheinlich habt auch ihr diesen Satz schon mehrfach gehört. Wie oben beschrieben ist es eine schöne Erfahrung, seine Freude mit anderen zu teilen und das eigene Glück auf andere zu übertragen. Genauso glücklich macht es aber auch, etwas von seinem eigenen Besitz an andere zu geben, die es vielleicht sogar dringender brauchen als wir selbst. Natürlich müsst ihr nicht gleich euer gesamtes Hab und Gut spenden, aber es ist ein tolles Gefühl, anderen mit einer kleinen Aufmerksamkeit, einem Geschenk oder auch einfach mit Zeit eine Freude zu bereiten. Ob ihr Kleidung an ein Sozialkaufhaus spendet, einem Tierheim eine Futterspende überreicht oder einer älteren Nachbarin beim Einkaufen helft – jede Geste zählt und bewirkt etwas, sowohl in euch selbst als auch beim Empfänger.


Na, wie steht’s um euch? Habt ihr einige dieser Ideen schon in euren Lifestyle integriert? Nehmt ihr euch zum Beispiel bewusst Zeit für die Dinge, die euch wichtig sind? Oder praktiziert ihr verschiedene Entspannungstechniken, um wieder ins innere Gleichgewicht zu kommen? Lasst es uns wissen und schreibt es uns in die Kommentare!

Eure Feli

Über den Author
Feli

Hinterlasse einen Kommentar